Überwachungsorgie in der Zoopassage im Frankfurter Ostend

CCTV-NeinDanke/ November 13, 2019/ alle Beiträge, Videoüberwachung, Videoüberwachung in der Region/ 0Kommentare

Die Bürgerrechtsgruppe dieDatenschützer Rhein Main wurde von Besucher*innen des Internationalen Theaters Frankfurt in der Zoopassage im Frankfurter Ostend angefragt, ob sie es sich gefallen lassen müssten, bei jedem Theaterbesuch ins Visier mehrerer Videoüberwachungskameras zu geraten. Dies war Mitgliedern der Gruppe ein Besuch vor Ort wert. Was sie vorfanden, erinnert in übelster Weise an George Orwells Roman 1984.

In Orwells Schreckensszenario werden die Menschen an jedem Ort von einem sogenannten Teleschirm beobachtet, der Radioempfänger und Überwachungskamera zugleich ist. An jeder Hauswand klebt ein Plakat mit der Aufschrift „Big Brother is watching you“. Ähnlich in der Zoopassage. In den Gebäuden im Areal Hanauer Landstraße, Friedberger Anlage und Grüne Straße

befinden sich auf Straßenebene eine Kombination aus Läden, Gaststätten und dem Theater. In den Geschossen gibt es eine größere Zahl von Wohnungen. Die Außenfassaden der Gebäude, die Einkaufspassage im Inneren und die Zugänge zu den Wohnungen sind gespickt mit Kameras.

Kamera über dem Eingang zum Internationalen Theater Frankfurt

Kameras an den Außenfassaden der Gebäude, mit denen auch der öffentliche Straßenraum überwacht wird

Kameras im inneren der Einkaufspassage

Kameras auf den Zugangswegen zu den Wohnungen in Höhe der 1. Etage der Gebäude

Kamera in einem Treppenaufgang zu den Wohnungen (Eingang Grüne Str. 1)

Neben den hier dargestellten Kameras wurden eine Vielzahl weiterer Kameras festgestellt. Genaue Erkenntnisse, wer Eigentümer der Liegenschaft und damit Verantwortlicher i. S. d. Art. 4 Ziff. 7 DSGVO für die Videoüberwachung im Inneren des Gebäudekomplexes und des öffentlichen Straßenraums um den Gebäudekomplex ist, liegen der Bürgerrechtsgruppe dieDatenschützer Rhein Main nicht vor. Auf Grund eines Berichts in der Frankfurter Rundschau und einem Foto auf der Homepage der Leyendecker-Gruppe

ist aber begründet zu vermuten, dass diese für die Videoüberwachung in der Zoopassage verantwortlich ist.

Da die Leyendecker-Gruppe ihren Geschäftssitz in Frankfurt hat, ist der Hessische Datenschutzbeauftragte die zuständige Datenschutz-Aufsichtsbehörde. Die Bürgerrechtsgruppe dieDatenschützer Rhein Main wird ihn über die bei ihr eingegangene Beschwerde von Besucher*innen des Internationalen Theaters Frankfurt informieren und um Überprüfung der Vielzahl von Überwachungskameras bitten.


Allgemeine Hinweise, wie sich Betroffene erfolgreich gegen rechtswidrige Videoüberwachung wehren können finden Sie hier.

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Sie sollten das verwenden HTML Schlagworte und Attribute: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>
*
*