Limburg: „Hundert Gaffer – Niemand half“ – Nach einem tätlichen Angriff Auswertung der Videoüberwachungskameras statt Zivilcourage zum Zeitpunkt derTat

datenschutzrheinmain/ Mai 5, 2017/ alle Beiträge, Videoüberwachung, Videoüberwachung in der Region/ 0Kommentare

Die Frankfurter Neue Presse berichtet am 05.05.2017 über einen Vorfall am 27.04.2017 am Bahnhof in Limburg an der Lahn: “Am Donnerstag vergangener Woche wurde ein junger Pakistani am Limburger Bahnhof von drei Heranwachsenden angegriffen und verprügelt” und fragt: “Warum kam ihm keiner der Umstehenden zu Hilfe?”

Mindesten hundert Menschen haben beobachtet, wie ich blutig geschlagen wurde, und kein einziger hat mir geholfen. Im Gegenteil: Einige haben sogar hämisch gelacht“, klagte das Opfer im Gespräch mit der Zeitung. Ein Bekannter des Opfers wird von der Zeitung zitiert mit den Worten “Er hofft sehr, dass die Polizei die Anzeige ernst nimmt und zusammen mit (dem Opfer) auch die Aufnahmen der Videoüberwachung am Bahnhof auswertet. ‘Er würde ohne Zweifel die Schläger wiedererkennen’“.

So weit zum Thema Videoüberwachung als Präventionsmaßnahme gegen Gewalt und Straftaten…

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Sie sollten das verwenden HTML Schlagworte und Attribute: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>
*
*