Großbritannien: Gesichtserkennungs-Smartwatches sollen zur Überwachung eingesetzt werden – straffällig gewordene Migrant*innen sollen bis zu fünf Mal am Tag ein Foto (mit Standortdaten) machen und diese den Behörden übermitteln

CCTV-NeinDanke/ August 7, 2022/ alle Beiträge, Internationales, staatliche Überwachung / Vorratsdatenspeicherung/ 0Kommentare

Migrant*innen, die wegen einer Straftat verurteilt wurden, sollen nach Plänen des britischen Innen- und des Justizministeriums bis zu fünf Mal am Tag ihr Gesicht mit Hilfe von Smartwatches scannen, die mit Gesichtserkennungstechnologie ausgestattet sind. Dies meldet die britische Zeitung The Guardian am 05.08.2022. Danach beauftragte die britische Regierung das britische Technologieunternehmen Buddi Limited im Mai mit der Lieferung von “nicht eingebauten Geräten” zur Überwachung “bestimmter Personengruppen” im Rahmen des Home Office Satellite Tracking Service. Das System soll ab Herbst im gesamten Vereinigten Königreich eingeführt werden und kostet zunächst 6 Millionen Pfund.

Eine Datenschutz-Folgenabschätzung (DPIA) des Innenministeriums vom August 2021, die Privacy International durch einen Antrag auf Informationsfreiheit zugänglich gemacht wurde, bewertete die Auswirkungen der Smartwatch-Technologie. In den Dokumenten, die der Guardian einsehen konnte, erklärt das Innenministerium, dass das System eine “tägliche Überwachung von Personen, die einer Einwanderungskontrolle unterliegen“, beinhalten wird, mit der Auflage, entweder eine angebrachte Fußfessel oder eine Smartwatch zu tragen, die sie jederzeit bei sich haben. Diejenigen, die verpflichtet sind, die Geräte zu tragen, müssen im Laufe des Tages regelmäßige Kontrollen durchführen, indem sie ein Foto von sich auf einer Smartwatch machen, wobei Informationen wie Name, Geburtsdatum, Nationalität und Fotos bis zu sechs Jahre lang gespeichert werden. Die Standorte werden “rund um die Uhr verfolgt, so dass Daten zur Überwachung von Wegen aufgezeichnet werden können”. Die mit den Smartwatches aufgenommenen Fotos werden mit den biometrischen Gesichtsbildern auf den Systemen des Innenministeriums abgeglichen. Die Daten werden mit dem Innenministerium, dem Justizministerium und der Polizei geteilt.

Orwell lässt grüßen…

Lucie Audibert, Rechtsanwältin und Rechtsberaterin von Privacy International, sagte: “Die Gesichtserkennung ist bekanntermaßen eine unvollkommene und gefährliche Technologie, die dazu neigt, farbige Menschen und Randgruppen zu diskriminieren.“ Diese Innovationen im Bereich der Polizeiarbeit und der Überwachung werden häufig von privaten Unternehmen vorangetrieben, die vom Wettlauf der Regierungen um die totale Überwachung und Kontrolle der Bevölkerung profitieren. “Durch ihre undurchsichtigen Technologien und Algorithmen erleichtern sie staatliche Diskriminierung und Menschenrechtsverletzungen, ohne dafür zur Rechenschaft gezogen zu werden. Kein anderes Land in Europa hat diese entmenschlichende und invasive Technologie gegen Migranten eingesetzt.”

Dr. Monish Bhatia, Dozent für Kriminologie an der Birkbeck University of London, sagte: “Die elektronische Überwachung ist eine aufdringliche Kontrolltechnologie. Einige Personen entwickeln Symptome wie Angstzustände, Depressionen, Selbstmordgedanken und eine allgemeine Verschlechterung der psychischen Gesundheit.” Das Innenministerium ist sich immer noch nicht im Klaren darüber, wie lange die Personen überwacht werden sollen. Es hat nicht nachgewiesen, warum die elektronische Überwachung notwendig ist… Was wir brauchen, sind humane, nicht erniedrigende, gemeinschaftsbasierte Lösungen.”

Quelle: The Guardian übersetzt mit www.DeepL.com/Translator und hier in Auszügen veröffentlicht).

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

*
*