Danke Polizei Kassel! Euer Videofilm ist ein Beleg dafür, dass Videoüberwachung Straftaten nicht verhindern kann!

datenschutzrheinmain/ März 27, 2018/ alle Beiträge, Videoüberwachung/ 3Kommentare

Quelle: @hessenschauDE

Die Hessenschau berichtet am 27.03.2018 über einen Brandanschlag auf eine Moschee in Kassel. Die verabscheuungswürdige Tat ereignete sich in den frühen Morgenstunden des 25.03.2018: “Insgesamt drei Brandsätze wurden gegen das Gebäude des türkisch-islamischen Kulturzentrums geworfen. Nur, weil die Angreifer beim Werfen das zuvor eingeschlagene Fenster zum Gebetsraum verfehlten, wurde Schlimmeres verhindert. Die brennenden Gegenstände zerbarsten oder prallten von der Fassade zurück.” Die mutmaßlich vier beteiligten Personen wurden von einer Videoüberwachungskamera gefilmt, was sie aber offensichtlich weder an Planung noch an Ausführung ihrer Tat hinderte.

Jetzt versucht das Polizeipräsidium Kassel mit Veröffentlichung einer Videosequenz von 00:49 Minuten Dauer, der Täter habhaft zu werden. Die Hessenschau dazu: “Auf der kurzen Videosequenz sind vier Personen zu sehen, allesamt mit Kapuzen getarnt und daher kaum zu erkennen. Einer von ihnen schlägt mit einem Gegenstand auf eine Scheibe ein, die anderen werfen Brandsätze.”

Was lernen wir daraus? Siehe Überschrift (“…dass Videoüberwachung Straftaten nicht verhindern kann!”)

Quelle:

3 Kommentare

  1. Wenn die durch die Überwachung gefasst und für immer weggesperrt werden würden, dann würde Videoüberwachung doch etwas verhindern.
    Irgendwann nehmen die ihre Vermummung schon ab, da braucht es doch eher mehr Überwachung.

  2. War das Sarkasmus oder ernst gemeint?

    So könnte man genauso argumentieren, dass Fußfesseln gegen Straftaten helfen, wenn alle Bürger eine tragen. Mit GPS-Daten könnten dann alle zu der Zeit Anwesenden gleich identifiziert und verhaftet werden?!

    1. Das war die Ironie des Lebens.

      Ich verstehe ihre Logik bezüglich der Fußfesseln nicht. Wieso sollte man diese benötigen, wenn es eine Video- und Funkmastenüberwachung gibt?

      Straftaten verhindern ist viel zu teuer. Aber das Rückfallrisiko zu minimieren ist doch anscheinend erstrebenswert, auch wenn man sich hierzulande mit der Lösung die Rückfallrate auf null zu senken noch Skrupel hat.

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Sie sollten das verwenden HTML Schlagworte und Attribute: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>
*
*