‘Big Brother in Berlin’

LKlaus/ August 2, 2017/ alle Beiträge, Biometrie, staatliche Überwachung / Vorratsdatenspeicherung, Videoüberwachung in der Region/ 0Kommentare

In der Frankfurter Rundschau von heute ist u. a. zu lesen –Big Brother in Berlin-  Hierbei handelt es sich um einen weiteren Feldversuch mit der biometrischen Gesichtserkennung.

Ein Feldversuch in 2006 ist im Mainzer Hauptbahnhof aus technischen Gründen gescheitert.

Von Verantwortlichen wird schon wieder die ‘Sau durch das Dorf getrieben’. Die Namen sind Videoüberwachung und Sicherheit. Damit soll die wiederholte Einschränkung unserer Freiheit gerechtfertigt werden. In der Vergangenheit haben die selben Leute beschworen, ein bisschen Freiheit zu opfern, um mehr Sicherheit zu erreichen, sei dies Wert. Es wird eine ganz andere negative Spirale in Gang gesetzt. Indem nicht nur einmal ein bisschen Freiheit geopfert wird, sondern viele Male und die Folge ist, dass unsere Freiheit immer kleiner wird.                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                  Außerdem geschah es bislang nicht, dass die Hoffnung, die mit den Sicherheitsmaßnamen verbunden wurden, sich erfüllte, die Folgerung gezogen wurde, die entsprechenden Sicherheitsmaßnahmen zurückzunehmen. Nein, das Gegenteil. Es wurde ein neues und weiteres Sicherheitspaket geschaffen, mit den selben Versprechen wie zuvor.

Völlig zu Recht wird deutliche und massive Kritik an dem Überwachungsversuch in Berlin Südbahnhof geübt.                               An dieser Stelle 3 Zitate aus dem Artikel der Frankfurter Rundschau,                                                                                                 –  Bernd Schlömer, (FDP) sprach von einem „anlasslosen Eingriff in die Privatsphäre unbescholtener Bürger, der das Recht auf informationelle Selbstbestimmung weitgehend aushebelt“.                                                                                                              –  Christopher Lauer, (SPD) sieht das so: „Der kriminalistische Nutzen ist gleich null.“   „Es gibt eine totale Fixierung auf nutzlose Überwachungstechnik. London müsste so die sicherste Stadt der Welt sein. Ist sie aber nicht.“                                            –  Ulrich Schellenberg, Präsident des Deutschen Anwaltvereins, kritisiert das Projekt. „Der Feldversuch ist ein weiterer Schritt zu einem Überwachungsstaat, der uns keine Luft zum Atmen mehr lässt“. „Wenn massenhaft Gesichter von unbescholtenen Bürgerinnen und Bürgern an Bahnhöfen gescannt werden, dann greift der Staat schwerwiegend in Grundrechte ein.“ Das Scannen führe zu einem „nicht hinnehmbaren Gefühl des Überwachtwerdens und der Einschüchterung“.

Dem ist nichts hinzu zufügen, außer, es trifft den Nagel auf den Kopf.

 

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Sie sollten das verwenden HTML Schlagworte und Attribute: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>
*
*